BGH, Urteil vom 12.01.2010 - XI ZR 37/09
Fundstelle
openJur 2011, 1316
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

Verjährung von Mängelansprüchen aus Bauvertrag mit einer ARGE: Verjährungshemmende Wirkung eines Schreibens des Bauherrn an die Muttergesellschaft der geschäftsführenden Gesellschafterin der ARGE


1. Zur Zustellung "demnächst" bei einer Verzögerung von über vier Monaten. 2. Ein Dokument ist dem Zustellungsadressaten tatsächlich zugegangen, wenn er es in die Hand bekommt (Anschluss an BFH ...


Prozess- und Verfahrensrecht Zivilprozessrecht

1. Auf den verschuldensunabhängigen Schadensersatzanspruch des § 945 ZPO findet gemäß §§ 195, 199 BGB die regelmäßige kenntnisabhängige Verjährungsfrist von 3 Jahren Anwendung, da die früher von der R ...


Brandenburgisches OLG

Schadensersatzanspruch eines Anlegers gegen die einen Immobilienfonds finanzierende Bank: Anforderungen an die Kenntnis der Bank von einer geplanten arglistigen Täuschung der Anleger durch die Initiatoren der Fondsgesellschaft


Bereicherungsausgleich zwischen zwei Wohnungseigentümergemeinschaften bei pflichtwidrigen Verfügungen des gemeinsamen Verwalters


Für die Verteilung des Versteiguerungserlöses kommt es im Verhältnis des Eigentümers zum Grundschuldgläubiger bei verjährten Ansprüchen maßgeblich auf die Zweckbestimmungserklärung an; dies gilt auch ...


Der aus einer GbR ausgeschiedene Gesellschafter haftet für die während seiner Zugehörigkeit entstandene Gewerbesteuer und für die bis zur Festsetzung dieser Steuer anfallenden Nachforderungszinsen (§ ...