AG Hannover, Urteil vom 03.02.2020 - 244 Ds 2741 Js 12361/19 (228/19)
Fundstelle
openJur 2021, 3401
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

URTEIL

Im Namen des Volkes!

Strafsache

gegen

Maximilian Hxxxx,

geboren am xxx in xxx,

wohnhaft xxx

ledig, Staatsangehörigkeit: deutsch,

wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen

Das Amtsgericht Hannover – Abt. 244 –

hat in der öffentlichen Sitzung vom 03. Februar 2020, an der teilgenommen haben:

Richterin am Amtsgericht xxx

als Strafrichterin,

Erste Staatsanwältin xxx

als Beamtin der Staatsanwaltschaft,

Justizhauptsekretärin xxx

als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

für Recht erkannt:

Tenor

Der Angeklagte wird wegen Verletzung des höchstpersönlichen

Lebensbereichs durch Bildaufnahmen zu einer

Geldstrafe von 40 Tagessätzen á 40,- Euro

verurteilt.

Der Angeklagte trägt die Kosten des Verfahrens sowie die eigenen notwendigen Auslagen.

Angewendete Vorschriften: §§ 201 a Abs. 1 Nr. 4 StGB.

Gründe

(abgekürzt gemäß § 267 Abs. 4 StPO)

Von der Darstellung der Urteilsgründe wird gemäß § 267 Abs. 4 S. 1, 2. HS StPO abgesehen und insoweit auf den zugelassenen Anklagesatz der Staatsanwaltschaft Hannover vom 17.04.2019 verwiesen.

Der Angeklagte hat den Vorwurf in der Hauptverhandlung glaubhaft eingeräumt.

Er ist somit schuldig gemäß § 201 a Abs. 1 Nr. 4 StGB.

Es ist auf die aus dem Urteilstenor ersichtlichen Maßnahmen erkannt worden.

Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 465 StPO.