BVerfG, Beschluss vom 16.07.1998 - 2 BvR 1953/95
Fundstelle
openJur 2011, 24623
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:
Bayerischer VerfGH
vom 15.02.1996 - 18-VII-95
BVerfG
vom 14.05.1957 - 2 BvR 1/57
Bayerischer VerfGH
vom 18.07.1995 - 2-VII-95
BVerfG
vom 06.02.1956 - 2 BvH 1/55
BVerwG
vom 16.07.1996 - 8 PKH 10.96
BVerfG
vom 20.07.1954 - 1 PBvU 1/54
BVerfG
vom 13.06.1952 - 1 BvR 137/52

1. Ein Verfahren nach § 13 Nr. 8 BVerfGG ist unzulässig, wenn eine andere Bestimmung die Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts ohne Vorbehalt begründet. 2. a) Das Bundesverfassungsgericht hat ...


1. Eine ausdehnende Anwendung der für verwandte Verfahren geltenden Fristvorschriften auf die Verfahren des § 13 Nr. 10 BVerfGG ist unzulässig. 2. Der Gleichheitssatz ist nicht schon dann verletzt, ...


1. Der Grundsatz der gleichen Wahl ist ein Anwendungsfall des allgemeinen Gleichheitssatzes, der als Grundrecht des einzelnen in Art. 3 Abs. 1 GG garantiert ist, aber darüber hinaus als selbstverständ ...