BFH, Urteil vom 03.02.2010 - I R 21/06
Fundstelle
openJur 2011, 88034
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

Gestaltungserhaltende Auslegung des § 2a Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EStG im Lichte der Art. 63 und 65 Abs. 1 Buchst. a und Abs. 3 AEUV


2. Rechtsgang in der Rechtssache "Glaxo Wellcome": § 50c EStG a.F. und sog. Doppelumwandlungsmodell


Anrechnungshöchstbetragsberechnung nach § 34c Abs. 1 Satz 2 EStG 2002 im Anschluss an das EuGH-Urteil "Beker und Beker"; Vereinbarkeit der sog. "per country limitation" mit Unionsrecht und Verfassungsrecht; Anwendungsbereich von Art. 64 Abs. 1 AEUV


Zeitpunkt der Bildung einer Rückstellung für hinterzogene Mehrsteuern; keine tatsächliche Verständigung über Rechtsfragen


Bilanzierung von Steuernachforderungen wegen doppelten Ausweises von Umsatzsteuer und Erstattungsansprüchen infolge späterer Rechnungskorrektur; Beschwer durch zu niedrige Feststellung eines Verlustes; Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit