AG Brakel, Beschluss vom 06.02.2014 - 4 XVII Z 4016
Fundstelle openJur 2015, 16287
  • Rkr:
  • AmtlSa:
  • PM:
Tenor

wird als Berufsbetreuerin Frau Rechtsanwältin L, zur Betreuerin bestellt

Gründe

Nach dem Gutachten des Sachverständigen Herrn Dr. med. L leidet Frau A unter einer organischen wahnhaften Störung mit einem chronifiziertem Wahn.

Danach und nach dem Ergebnis der Anhörung ist Frau A aus gesundheitlichen Gründen gehindert, in den oben genannten Bereichen eigene Angelegenheiten interessengerecht zu regeln und benötigt insoweit Hilfe durch Betreuung.

Die Frist zur erneuten Prüfung der Notwendigkeit der Betreuung ist entsprechend dem Gutachten festgesetzt.

Die Anordnung der sofortigen Wirksamkeit beruht auf § 287 FamFG.

Rechtsmittelbelehrung:

Gegen diese Entscheidung ist das Rechtsmittel der Beschwerde gegeben. Die Beschwerde ist innerhalb einer Frist von zwei Wochen beim Amtsgericht Brakel, Nieheimer Straße 17, 33034 Brakel durch Einreichung einer Beschwerdeschrift in deutscher Sprache oder zur Niederschrift der Geschäftsstelle einzulegen. Während einer Unterbringung kann der Betroffene die Beschwerde fristwahrend auch bei dem am Unterbringungsort zuständigen Amtsgericht einlegen. Die Frist beginnt mit der schriftlichen Bekanntgabe der Entscheidung an den jeweiligen Beschwerdeführer. Wenn an ihn eine schriftliche Bekanntgabe nicht erfolgen konnte, beginnt die Frist spätestens mit Ablauf von fünf Monaten nach Erlass des Beschlusses.

Die Beschwerdeschrift muss die Erklärung enthalten, dass Beschwerde gegen diesen Beschluss eingelegt wird und sie muss den angefochtenen Beschluss bezeichnen. Auch ist sie vom Beschwerdeführer oder seinem Bevollmächtigten zu unterzeichnen.

Brakel, 06.02.2014