OVG Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 05.02.2015 - 16 B 8/15
Fundstelle
openJur 2015, 3520
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:
Tenor

Die Beschwerde des Antragstellers gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts Köln vom 11. Dezember 2014 wird zurückgewiesen.

Der Antragsteller trägt die Kosten des Beschwerdeverfahrens.

Der Streitwert wird unter Änderung der erstinstanzlichen Festsetzung auf 5.000 Euro festgesetzt.

Gründe

Die Beschwerde ist unbegründet. Die gemäß § 146 Abs. 4 Satz 6 VwGO auf die dargelegten Gründe beschränkte Überprüfung des angefochtenen Beschlusses führt zu keinem für den Antragsteller günstigeren Ergebnis.

Bei der nach § 80 Abs. 5 Satz 1 VwGO zu treffenden Entscheidung über die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung eines Rechtsbehelfs sind die ihm bei summarischer Prüfung beizumessenden Erfolgsaussichten von erheblicher Bedeutung. Ergibt die Prüfung, dass der Widerspruch oder die Klage offensichtlich Erfolg haben wird, ist die aufschiebende Wirkung des Rechtsbehelfs wiederherzustellen. Im entgegengesetzten Fall der offensichtlich fehlenden Erfolgsaussicht des Rechtsbehelfs bleibt auch der Antrag nach § 80 Abs. 5 Satz 1 VwGO erfolglos, sofern ein besonderes öffentliches Vollzugsinteresse besteht. So liegt es hier.

Die Entziehung der Fahrerlaubnis als Akt gebundener Verwaltung gründet sich auf § 3 Abs. 1 Satz 1 StVG i.V.m. § 46 Abs. 1 Satz 1 FeV. Danach entzieht die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis, wenn sich deren Inhaber als ungeeignet oder nicht befähigt zum Führen von Kraftfahrzeugen erweist. Dies gilt gemäß § 46 Abs. 1 Satz 2 FeV insbesondere dann, wenn Erkrankungen oder Mängel nach den Anlagen 4, 5 oder 6 der Fahrerlaubnis-Verordnung vorliegen. An der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen fehlt es nach Nr. 9.2.2 der Anlage 4 bei gelegentlicher Einnahme von Cannabis und bei fehlender Trennung zwischen Konsum und Führen eines Fahrzeugs.

Hierzu ausführlich OVG NRW, Urteil vom 21. März 2013 ? 16 A 2006/12 -, NJW 2013, 2841 = juris, Rn. 21.

Das Verwaltungsgericht hat zu Recht angenommen, dass dem Antragsteller wegen gelegentlichen Konsums von Cannabis bei mangelnder Trennung des Konsums vom Führen von Kraftfahrzeugen die Fahreignung fehlt und sich daher die gegen die Ordnungsverfügung der Antragsgegnerin vom 23. Oktober 2014 gerichtete Anfechtungsklage offensichtlich als unbegründet erweisen wird. Die Analyse der dem Antragsteller am 5. März 2013 entnommenen Blutprobe hat eine THC-Konzentration von 4,5 ng/ml Serum ergeben. Der Senat geht in Übereinstimmung mit der weit überwiegenden Meinung in der obergerichtlichen Rechtsprechung davon aus, dass bereits ein im zeitlichen Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeuges ermittelter Wert ab 1,0 ng/ml THC im Serum die mangelnde Trennung belegt.

Hierzu ausführlich OVG NRW, Urteil vom 21. März 2013 ? 16 A 2006/12 ?, a.a.O. = juris, Rn. 34 ff., mit zahlreichen Nachweisen, vgl. ferner Beschlüsse vom 20. März 2014 ? 16 B 264/14 -, juris, Rn. 9, und vom 12. Mai 2014 ? 16 B 330/14 -, juris, Rn. 7.

Soweit die Beschwerde einen willentlichen Konsum des Antragstellers in Abrede stellt, folgt der Senat diesem Vorbringen nicht. Hierzu wird vorgetragen, der Antragsteller habe mittags auf dem Parkplatz vor dem Supermarkt Rewe in K. , nur wenige Stunden vor der Kontrolle von einem anderen, ihm unbekannten Fahrer selbst gebackene Plätzchen angeboten bekommen und ca. drei Stück gegessen. Der Fahrer sei ca. 30-40 Jahre alt gewesen und habe einen deutschen weißen Kleintransporter gefahren. Sie seien beim Mittagessen in dem Supermarkt ins Gespräch gekommen. Weiteres führt der Antragsteller nicht aus. Entgegen der Auffassung des Antragstellers lässt sich diesem knappen und nur eine Möglichkeit aufzeigenden Vorbringen ein unwillentlicher Cannabiskonsum nicht mit hinreichender Wahrscheinlichkeit entnehmen. Vielmehr ist es unwahrscheinlich, dass ein anderer Berufskraftfahrer dem Antragsteller mit Cannabis versetzte Kekse angeboten hat, ohne auf den Rauschmittelinhalt hinzuweisen. Eine solche Schädigungsabsicht ist nicht ohne Weiteres erklärlich. Zudem spricht gegen die Richtigkeit des Vorbringens, dass der andere Berufskraftfahrer ein erhebliches Risiko, wiedererkannt zu werden, eingegangen sein müsste. Warum er dieses Risiko eingegangen sein soll, ist nicht einmal ansatzweise nachzuvollziehen. Im Übrigen hat der kontrollierende Polizeibeamte zahlreiche drogenbedingte Auffälligkeiten des Antragstellers wie lichtstarre Pupillen, leichtes Zittern am Körper und leichtes Schwanken von links nach rechts festgestellt. Der Antragsteller muss also den Einfluss der Droge selbst bemerkt haben und hätte, die Richtigkeit seines Vorbringens unterstellt, dies auf den Konsum der Kekse zurückführen müssen. Dass der diensthabende Arzt bei der Blutentnahme einen äußerlichen Anschein des Einflusses von Cannabis nicht festgestellt hat, widerspricht der Richtigkeit der Angaben des Polizeibeamten nicht, weil die Blutentnahme ca. eine dreiviertel Stunde nach der polizeilichen Kontrolle stattgefunden hat, was eine hinreichende Erholung des Antragstellers erklären kann. Im Ergebnis geht der Senat in Übereinstimmung mit der Einschätzung des Verwaltungsgerichts von einer bloßen Schutzbehauptung des Antragstellers aus.

Auch nimmt der Senat einen gelegentlichen Cannabiskonsum des Antragstellers an. Der Senat geht in ständiger Spruchpraxis davon aus, dass die Verkehrsteilnahme unter dem Einfluss des Betäubungsmittels es grundsätzlich rechtfertigt, auf eine mehr als einmalige Cannabisaufnahme zu schließen, wenn der auffällig gewordene Fahrerlaubnisinhaber ? was wie hier geschehen ist ? einen einmaligen Konsum nicht konkret und glaubhaft darlegt.

Vgl. aus jüngerer Zeit etwa OVG NRW, Beschlüsse vom 12. März 2012 ? 16 B 1294/11 ?, Blutalkohol 49 (2012), 179 = juris, Rn. 5 ff., und vom 21. Mai 2014 ? 16 B 436/14 ?, juris, Rn. 10 ff.

Zur Vermeidung nicht notwendiger Wiederholungen nimmt der Senat im Übrigen Bezug auf die zutreffenden Ausführungen in der angefochtenen Entscheidung (§ 122 Abs. 2 Satz 3 VwGO).

Abschließend weist der Senat darauf hin, dass der Schluss eines gelegentlichen Cannabiskonsums des Antragstellers auf der Grundlage des Ergebnisses der Blutentnahme, wonach der THC?COOH?Wert bei ihm 37 ng/ml betrug, entgegen der Ansicht der Antragsgegnerin nicht zulässig sein dürfte. Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen spricht nämlich vieles dafür, dass bei einer konsumnahen Blutentnahme jedenfalls THC?COOH?Werte unterhalb von 100 ng/ml keinen sicheren Rückschluss auf gelegentlichen Cannabisgebrauch erlauben. In der Senatsrechtsprechung ist jedoch anerkannt, dass oberhalb des Wertes von 100 ng/ml gesichert von einem gelegentlichen Konsum ausgegangen werden kann.

Vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 21. Februar 2011 ? 16 B 1347/10 ?, juris, Rn. 3, mit Hinweis auf Bay. VGH, Beschlüsse vom 27. März 2006 ? 11 CS 05.1559 ?, juris, Rn. 19 bis 26, vom 11. September 2014 ? 16 B 627/14 -, juris, Rn. 2, und vom 29. Oktober 2014 ? 16 B 955/14 ?, juris, Rn. 13 f.

Die weitere Interessenabwägung fällt zu Ungunsten des Antragstellers aus. In aller Regel trägt allein die voraussichtliche Rechtmäßigkeit einer auf den Verlust der Kraftfahreignung gestützten Ordnungsverfügung die Aufrechterhaltung der Anordnung der sofortigen Vollziehung. Zwar kann die Fahrerlaubnisentziehung die persönliche Lebensführung und damit die Wahrnehmung grundrechtlicher Freiheiten des Erlaubnisinhabers und auch die Berufsausübungsfreiheit (Art. 12 Abs. 1 GG) gravierend beeinflussen. Derartige Folgen, die im Einzelfall bis zur Vernichtung der wirtschaftlichen Existenzgrundlage reichen können, muss der Betroffene jedoch angesichts des von fahrungeeigneten Verkehrsteilnehmern ausgehenden besonderen Risikos für die Sicherheit des öffentlichen Straßenverkehrs und des aus Art. 2 Abs. 2 Satz 1 GG ableitbaren Auftrags zum Schutz vor erheblichen Gefahren für Leib und Leben hinnehmen.

Etwa OVG NRW, Beschluss vom 22. Oktober 2013 ? 16 B 1124/13 -, juris, Rn. 9.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 154 Abs. 2 VwGO.

Die Streitwertfestsetzung und -änderung folgt aus § 47 Abs. 1, § 52 Abs. 1 und 3, § 53 Abs. 2 Nr. 2 sowie § 63 Abs. 3 GKG. In Verfahren wegen der Erteilung oder Entziehung einer Fahrerlaubnis setzt der Senat den Streitwert in Hauptsacheverfahren einheitlich auf den Auffangwert von 5.000 Euro fest. Wenn ? wie hier - eine qualifizierte berufliche Nutzung der Fahrerlaubnis in Rede steht, ist von dem doppelten Auffangwert von 5.000 Euro (= 10.000 Euro) auszugehen.

Vgl. OVG NRW, Beschlüsse vom 4. Mai 2009 ? 16 E 550/09 ?, juris, Rn. 2, und vom 20. November 2012 ? 16 A 2172/12 ?, juris, Rn. 17.

Dieser Wert ist im vorliegenden Aussetzungsverfahren auf den hälftigen Betrag zu reduzieren.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO, § 68 Abs. 1 Satz 5, § 66 Abs. 3 Satz 3 GKG).

Zitate13
Referenzen0
Schlagworte