BGH, Urteil vom 26.01.2009 - II ZR 260/07
Fundstelle
openJur 2011, 3201
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

(Strafbarkeit eines GmbH-Geschäftsführers wegen Untreue gegenüber der Gesellschaft: Auswirkungen der GmbH-Reform auf die Strafbarkeit wegen Rückgewähr eigenkapitalersetzender Gesellschafterdarlehen und wegen existenzvernichtenden Eingriffs)  


verdeckte Sacheinlage; "Rechtsprechungsregeln"; Vergleich; Gesamtschuldner


Eigenkapitalersetzende Gesellschafterdarlehen: Aufrechnung des Rückzahlungsanspruchs gegen eine Kaufpreisforderung der Gesellschaft


GmbH: Anspruch auf Rückzahlung eines eigenkapitalersetzenden Gesellschafterdarlehens mangels Eröffnung des Insolvenzverfahrens nach neuem Recht; Voraussetzungen eines Forderungserlasses bzw. -verzichts sowie der Vereinbarung eines Entgelts für Kapitalbeistand


GmbH: Eigenkapitalersatz bei einem ausschließlich projektbezogen Darlehen für ein geplantes Bauvorhaben


Vorlagebeschluss an den Europäischen Gerichtshof; die Zuständigkeit des Gerichtes im Mitgliedstaat, in dem das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, ist auch für die Insolvenzanfechtungsklage gegebe ...


Vorlagebeschluss an den Europäischen Gerichtshof; die Zuständigkeit des Gerichtes im Mitgliedstaat, in dem das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist, ist auch für die Insolvenzanfechtungsklage gegebe ...