BGH, Urteil vom 15.01.2009 - III ZR 28/08
Fundstelle
openJur 2011, 3071
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

1. Da jeder Beratungsfehler, auf den ein Schadensersatzanspruch wegen fehlerhafter Anlageberatung gestützt wird, eigenständig verjährt, ist auch eine Hemmung der Verjährung für jede einzelne Pflichtv ...


Tierarzt, Ankaufsuntersuchung, Werkvertrag, Schadensersatz, Vertrag mit Schutzwirkung für Dritte, venire contra factum proprium, Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Haftungsbeschränkung


Zivilrecht
§§ 280 Abs. 1, 328, 634 Nr. 4 BGB

a) Ein Treuhandkommanditist, der auch eigene Anteile an der Gesellschaft ha?lt, haftet bei einer Verletzung der Aufkla?rungspflicht gegenu?ber den Anlagegesellschaftern wie ein Gru?ndungsgesellschafte ...


Zivilrecht
§§ 278, 280, 311 Abs. 2 BGB

1. Der aus einer Verletzung des Beratungsvertrags folgende Schadensersatzanspruch des Fondsanlegers gegen die Bank ist grundsätzlich nicht im Umfang der aus Verlustzuweisungen erzielten Steuervorteile ...


a) Ist bereits der Herstellungsanspruch aus § 249 Abs. 1 BGB auf Zahlung von Geld gerichtet, besteht fu?r eine Anwendung von § 250 Satz 1 BGB kein Raum, da es einer Umwandlung des Anspruchs auf Natura ...


Bank- und Börsenrecht Zivilrecht
§§ 249 Abs. 1, 250 Satz 1 BGB