BGH, Urteil vom 21.07.2003 - II ZR 387/02
Fundstelle
openJur 2010, 10264
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

Der nach den Grundsätzen der fehlerhaften Gesellschaft als außerordentliche Kündigung anzusehende Haustürwiderruf eines Beitritts zu einer Genossenschaft beendet die Mitgliedschaft des Gesellschafters ...


Das Recht zur fristlosen Kündigung der Gesellschaftsbeteiligung wegen fehlerhaften Beitritts infolge einer Aufklärungspflichtverletzung besteht unabhängig von der Verjährung des durch dieselbe Aufklär ...


Zivilrecht Handels- und Gesellschaftsrecht
§ 723 Abs. 1 BGB

Zahlungen des Inhabers eines Handelsgewerbes an einen stillen Gesellschafter, denen ein gewinnunabhängiges Zahlungsversprechen im Gesellschaftsvertrag zugrunde liegt, sind entgeltliche Leistungen, wen ...


Zivilrecht Handels- und Gesellschaftsrecht Insolvenzrecht
§ 134 Abs. 1 InsO; § 232 HGB
Brandenburgisches OLG

Zur Nichtanwendbarkeit der Grundsätze über die fehlerhafte Gesellschaft bei der Rückabwicklung eines Kaufvertrages über Kommanditanteile nach Irrtumsanfechtung.