BGH, Urteil vom 29.01.2002 - VI ZR 20/01
Fundstelle
openJur 2010, 5187
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:
OLG Köln
vom 20.10.1993 - 2 U 48/93
BVerfG
vom 26.06.1990 - 1 BvR 1165/89
BGH
vom 30.05.2000 - VI ZR 276/99

Zur Meinungsfreiheit (Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG) bei Äußerungen in einem Satiremagazin (Bezeichnung eines Menschen als "geb. Mörder" und als "Krüppel").


BGH
vom 16.06.1998 - VI ZR 205/97
BGH
vom 12.10.1993 - VI ZR 23/93
BGH
vom 21.04.1998 - VI ZR 196/97

1. Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG ist verkannt, wenn Formulierungen, in denen die Bewertung tatsächlicher Vorgänge zum Ausdruck kommt, als Tatsachenbehauptungen angesehen werden. 2. Es verstößt gegen das G ...


1. Der Schutz von Meinungsäußerungen, die sich als Schmähung Dritter darstellen, tritt regelmäßig hinter dem Persönlichkeitsschutz zurück. 2. Eine Meinungsäußerung ist dann als Schmähung anzusehen, ...


Öffentliches Recht Presse- und Äußerungsrecht Verfassungsrecht Zivilrecht
§§ 823 Abs. 1, 823 Abs. 2, 1004 BGB; § 185 StGB; Artt. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1, 5 Abs. 1 GG