BVerfG, Beschluss vom 20.01.1966 - 1 BvR 140/62
Fundstelle
openJur 2012, 132696
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:
BVerfG
vom 04.12.1957 - 2 BvK 1/55

1. Berlin ist ein Land der Bundesrepublik Deutschland. 2. Das Grundgesetz gilt in und für Berlin, soweit nicht aus der Besatzungszeit stammende und noch heute aufrecht erhaltene Maßnahmen der Drei ...


BVerfG
vom 12.12.1957 - 1 BvR 207/56
BVerfG
vom 02.12.1959 - 1 BvR 469/52
BVerfG
vom 20.10.1954 - 1 BvR 527/52
BVerfG
vom 27.06.1961 - 1 BvR 486/59

1. Vorlagen nach Art. 100 Abs. 2 GG sind auch dann zulässig, a) wenn das vorlegende Gericht Zweifel lediglich hinsichtlich der Tragweite einer Völkerrechtsregel hat; oder b) wenn das vorlegende ...


1. Bis zur Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts kann niemand die Verfassungswidrigkeit einer Partei rechtlich geltend machen. Insofern kommt dieser Entscheidung konstitutive Bedeutung zu. 2. ...


1. Über die Grenzen der Nachprüfung gerichtlicher Entscheidungen durch das Bundesverfassungsgericht. 2. Die Rüge der Verletzung des rechtlichen Gehörs ist unzulässig, wenn sie in einer auf andere G ...


Verfassungsrecht Öffentliches Recht
Artt. 3, 14, 103 Abs. 1 GG; §§ 24 Abs. 3 Satz 3, 24 Abs. 3 Satz 2 PatG; § 93 Abs. 1 BVerfGG