VGH Baden-Württemberg, Urteil vom 31.05.2011 - 10 S 794/09
Fundstelle
openJur 2012, 64332
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

Straße; Gehweg; Baum; Wurzeln; Schäden; Unebenheiten; Sondernutzung; Gemeingebrauch; Beseitigung; Gefahr; Gefahrenabwehr; Ermessen; Verhältnismäßigkeit; Klageänderung


VerfG des Landes Brandenburg

1. Der Verfassungsbeschwerde müssen sich neben Angaben zu den zur Überprüfung gemachten Entscheidungen auch Angaben zu der behördlichen Ausgangsverfügung und den bei den Gerichten gestellten Anträgen ...


VGH Baden-Württemberg

Bewilligung höherer Ausbildungsförderung und Verlängerung der Förderungshöchstdauer; Fiktion der Bekanntgabe eines Verwaltungsakts, Einkommensänderung im Bewilligungszeitraum; notwendige Ausbildung im Ausland


Die Beurteilung einer Fläche als Wald gemäß § 2 Abs. 1 LWaldG erfolgt allein aufgrund der tatsächlichen Verhältnisse. Sie ist unabhängig von der Entstehung ihrer Bestockung mit Forstpflanzen, insbeson ...


Die Klage, die darauf gerichtet ist festzustellen, bestimmte im Besitz des Klägers stehende Grundstücke seien kein Wald, ist im Hinblick auf die unmittelbar mit der Qualifikation von Grundstücken als ...


1. Zwar stellen unselbständige Verfahrenshandlungen wie die behördliche Aufforderung zur Mitwirkung mangels Regelungswirkung grundsätzlich keinen Verwaltungsakt dar; anderes kann namentlich im Fall be ...