BGH, Beschluss vom 27.05.2021 - 2 StR 105/21
Fundstelle
openJur 2021, 22471
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:
Tenor

Die Revision des Angeklagten gegen das Urteil des Landgerichts Hanau vom 30. November 2020 wird als unbegründet verworfen mit der Maßgabe, dass die Einziehung des Wertes von Taterträgen aufgrund eines Zählfehlers für den Angeklagten W. in Höhe von 28.500 € und für den nichtrevidierenden Angeklagten D. in Höhe von 29.000 € ange- ordnet wird. In Höhe von 28.500 € haften die Angeklagten als Gesamtschuldner. Im Übrigen hat die Nachprüfung des Urteils auf Grund der Revisionsrechtfertigung keinen Rechtsfehler zum Nachteil des Angeklagten ergeben.

Der Beschwerdeführer hat die Kosten des Rechtsmittels zu tragen.

Franke Appl Krehl RiBGH Prof. Dr. Eschelbach ist wegen Krankheit an der Unterschrift gehindert.

Franke Wenske Vorinstanz:

Landgericht Hanau, 30.11.2020 - 1 KLs - 3336 Js 5029/

Zitate0
Zitiert0
Referenzen0
Schlagworte