BVerfG, Beschluss vom 02.03.2006 - 2 BvQ 10/06
Fundstelle
openJur 2011, 25555
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

1. Werden einem Angeklagten aufgrund des Verfahrensumfangs zwei Pflichtverteidiger beigeordnet, sind beide - mit Ausnahme vereinzelter, näher zu begründender Verhinderungen - zur Anwesenheit in der H ...


Anfechtbarkeit einer Terminsverfügung bzw. Terminsverlegungsentscheidung


Beschwerde Nebenkläger gegen Terminsverfügung, Terminsbestimmung


Einem bestehenden Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Verteidiger kann bei der Bestellung des Pflichtverteidigers trotz sehr großer Entfernung zum Gerichtsort jedenfalls dann der Vorrang einzurä ...


1. Ein wichtiger Grund für die Aufhebung der Bestellung eines Pflichtverteidigers ist in aller Regel darin zu sehen, dass der Verteidiger nicht zuzusichern vermag, an der ganz überwiegenden Mehrzahl d ...


Auswahl des Pflichtverteidigers und/oder Entscheidung über einen Bestellungswiderruf: Interessenabwägung in Ansehung des Rechts von Mitangeklagten auf Aburteilung innerhalb angemessener Frist; Bestellung eines weiteren Verteidigers bei weitgehender Verhinderung des beigeordneten Vertrauensanwalts