BGH, Urteil vom 26.05.2004 - 2 StR 505/03
Fundstelle
openJur 2012, 56297
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

Die Verabreichung von Morphin zur Bekämpfung von Vernichtungsschmerzen bei einem Sterbenden durch eine Pflegekraft kann auch dann durch erklärte oder mutmaßliche Einwilligung gerechtfertigt sein, wen ...


Strafrecht

1. Gefährliches Werkzeug im Sinne des § 244 Abs. 1 Nr. 1a StGB ist jeder körperlicher Gegenstand, der sich bei der konkreten Art seiner Benutzung dazu eignet, nicht unerhebliche Verletzungen hervorzur ...


1. Hat es der hierfu?r verantwortliche Polizeibeamte unterlassen, nach einer ohne richterliche Entscheidung erfolgten Ingewahrsamnahme oder Festnahme, an der er selbst nicht beteiligt war, die fu?r di ...


Strafrecht
§§ 13 Abs. 1, 222, 239 Abs. 1, 239 Abs. 4 StGB

1. Eine Körperverletzungshandlung kann trotz Einwilligung auf Grund der konkre-ten, die Tatausführung begleitenden Umstände gegen die guten Sitten versto-ßen und rechtswidrig sein (§ 228 StGB). 2. Di ...


1. Bei Ko?rperverletzungen im Rahmen von ta?tlichen Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Gruppen ist bei der fu?r die Anwendung von § 228 StGB vorzunehmenden Bewertung der Gefa?hrlichkeit der ...


Strafrecht
§§ 224 Abs. 1 Nr. 4, 228 StGB

Gefährliche Körperverletzung: Tätowierung von Mitgefangenen in der der JVA