BVerfG, Beschluss vom 16.07.1998 - 2 BvR 1953/95
Fundstelle
openJur 2011, 24623
  • Rkr:
  • AmtlSlg:
  • PM:

Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses


Öffentliches Recht Verfassungsrecht

Anfechtung der Bezirksausschusswahl; Unterschriftenquoren für neue Wahlvorschläge


Die Frist für die Wahlprüfung durch den Verwaltungsgerichtshof beginnt mit der Beschlussfassung des Bezirkstags über die Wahlbeanstandung zu laufen. Dies gilt auch dann, wenn es nicht gelingt, dem Sti ...


1. Der mit der Drei-Prozent-Sperrklausel im Europawahlrecht verbundene schwerwiegende Eingriff in die Grundsätze der Wahlrechtsgleichheit und Chancengleichheit der politischen Parteien ist unter den g ...


Verfassungsrecht Öffentliches Recht
Artt. 3 Abs. 1, 21 Abs. 1 GG; § 2 Abs. 7 EuWG

Das Wahlgeheimnis ist verletzt, wenn bei einer Kommunalwahl der Nebenraum des Wahlraums im Sinne des § 23 Abs. 2 Satz 3 KomWO BW so eingerichtet ist, dass der mit dem Rücken zum Wahlraum unweit von de ...


1. Art.38 Abs. 1 Satz 2 GG gewährleistet eine von staatlicher Beeinflussung freie Kommunikationsbeziehung zwischen dem Abgeordneten und den Wählerinnen und Wählern sowie die Freiheit des Abgeordneten ...