§ 166 BGB

1. Der Mandant hat in der Regel keine Kenntnis oder grob fahrlässige Unkenntnis von Schaden und Schädiger, wenn der von ihm beauftragte Steuerberater, gegen den sich der Anspruch richtet, die in einem ...


Zivilrecht
§§ 166 Abs. 1, 199 Abs. 1 Nr. 2, 675 Abs. 1 BGB

Eine Vertragspartei handelt treuwidrig (§ 242 BGB), wenn sie sich auf die Zurechnung von Wissen eines Vertreters ihres Gescha?ftspartners nach § 166 Abs. 1 BGB beruft, obwohl sie wusste oder damit rec ...


Zivilrecht
§ 166 Abs. 1 BGB

a) Ein vom Gla?ubiger mit der Durchsetzung einer Forderung gegen den spa?teren Insolvenzschuldner beauftragter Rechtsanwalt ist Wissensvertreter des Gla?ubigers, soweit er sein Wissen aus allgemein zu ...


Insolvenzrecht Zivilrecht
§ 166 Abs. 1 BGB; § 133 Abs. 1 Satz 2 InsO

Kenntnisse der Umsatz- und Einkommensteuerstelle eines Finanzamts über die drohende Zahlungsunfähigkeit eines Schuldners sind einer organisatorisch, sachlich und personell getrennten Sondervollstreck ...


Zivilrecht Insolvenzrecht
§ 166 Abs. 2 BGB; § 133 Abs. 1 Satz 2 InsO