close

Erweiterte Suche


Entscheidungen Artikel Normen
bis
+
+

LG Frankfurt am Main · Beschluss vom 8. September 2014 · Az. 2-06 O 318/14

Informationen zum Urteil

  • Fundstelle:

    openJur 2014, 20317

  • Verfahrensgang:

Tenor

1.) Dem Antragsgegner wird im Wege der einstweiligen Verfügung wegen Dringlichkeit ohne mündliche Verhandlung bei Meidung von Ordnungsgeld bis 250.000.- € - ersatzweise Ordnungshaft - oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, für jeden Fall der Zuwiderhandlung untersagt,

im geschäftlichen Verkehr zur Wettbewerbszwecken

Beförderungswünsche von Fahrgästen über den Dienst "Uber Pop" der technischen Applikation "Uber" anzunehmen und hierfür den von Uber für die Fahrt vorgegebenen Betrag zu vereinnahmen, ohne im Besitz einer Genehmigung nach dem PBefG zu sein, es sei denn, das vom Antragsgegner vereinnahmte Gesamtentgelt für die Beförderungsfahrt übersteigt nicht die reinen Betriebskosten der Fahrt.

2.) Die Kosten des Verfügungsverfahrens trägt der Antragsgegner.

3.) Der Streitwert wird auf 10.000,-- festgesetzt.

Gründe

Der Beschluss beruht auf dem Sachvortrag in den beigefügten Schriftsätzen sowie den §§ 3, 4 Nr. 11 UWG, 2 Abs. 1, 9 Abs. 1 Ziff. 5 PBefG.

plusKommentare (0) einblenden0 Kommentare vorhandenzum Aufklappen klicken